Okt
17

Durch Strafen den Sieg aus der Hand gegeben

Schüler: Peiting-EVR 4:3

Durch drei Strafzeiten in den Schlussminuten haben die EVR-Schüler einen Sieg in Peiting aus der Hand gegeben. Zunächst sah es ganz danach aus, als sollte das zuletzt prächtig in Fahrt gekommene Team erneut einen Sieg einfahren können. Die schnelle Führung der Gastgeber aus der 1. Minute hatte Michael Winholz bereits in der 3. Spielminute ausgeglichen. Peiting ging ausgerechnet in Unterzahl in der 51. Minute erneut in Führung. Justin Volek nutzte jedoch die nächste Überzahl der Oberschwaben zum erneuten Ausgleich und brachte sein Team in der 57. Minute sogar in Führung. Doch unmittelbar darauf folgten zwei Ravensburger Strafzeiten und Peiting kam in doppelter Überzahl ind er 58. Minute zum Ausgleich. In der Schlussminute wanderte ein weiterer EVR-Spieler in die Kühlbox, was die Bayern nach nur sechs Sekunden Powerplay zum Siegtreffer nutzten. Eine ärgerliche Niederlage aus Ravensburger Sicht in einem Spiel, in dem weitaus mehr drin gewesen wäre.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Schüler

Okt
17

Nach schwachem Start ein starkes Spiel

DNL 2: EVR-Bietigheim 3:7

Gemessen am Spielverlauf zu hoch ausgefallen ist die 3:7-Niederlage des EV Ravensburg in der DNL 2 gegen den SC Bietigheim. Sämtliche Treffer der Gäste erzielte deren überragende erste Reihe. Die drei anderen Formationen hatte der EVR gut im Griff.

Die Oberschwaben verschliefen sprichwörtlich den Start der Partie. Schon nach 14 Sekunden führte Bietigheim und legte in der 5. Spielminute zum 0:2 nach. Ein Debakel war zu befürchten, doch fing sich der EVR und ließ in einem mit hohem Tempo gespielten ersten Abschnitt nichts mehr anbrennen. Nach einer unglücklichen Aktion an der Bande kassierte der EVR in der 22. Spielminute seine erste Strafzeit, die aber gleich fünf Minuten Unterzahl bedeutete. Bietigheim spielte das Powerplay mit viel Druck und verwertete das Überzahl schon nach eineinhalb Minuten zum 0:3. Das Spiel schien gelaufen, doch der EVR kam zurück. Noch immer in Unterzahl, starteten die Ravensburger über Lorenzo Valenti und Jon Jäger einen schulbuchmäßigen Konter, den Michael Wirz zum 1:3 abschloss. Endgültig Morgenluft schnupperte man im Ravensburger Lager, als in der 30. Minute Matteo Miller mit einem hohen Schuss eine Kombination über Julian Tischendorf und Luca Diana zum Anschlusstreffer abschloss. Bietigheims erste Reihe schlug aber eiskalt schon in der 32. Minute mit dem 2:4 zurück. Der EVR gab aber nicht auf, lieferte dem Favoriten einen großen Kampf und gestaltete mit Jon Jägers 3:4 in der 39. Minute das Spiel wieder offen.

Unglücklich für den EVR, dass Julian Tischendorf im Schlussdrittel wegen einer Verletzung nicht mehr auflaufen konnte. Nun machte sich doch der Kräfteverschleiß bemerkbar und Bietigheim brachte die drei Punkte mit Toren in der 44., 49. und 54. Minute sicher nach Hause.  Marius Breuer hatte den durchaus verdienten vierten EVR-Treffer auf dem Schläger, traf aber mit seinem Distanzschuss nur das Lattenkreuz. Bietigheim hatte am Schluss verdient gewonnen, der EVR aber dennoch einmal mehr bewiesen, dass man nicht zu Unrecht in dieser Liga steht.

Strafen: EVR 11 + 20 + 10; Bietigheim 6

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Jugend

Okt
12

DNL 2-Team muss zwei Niederlagen hinnehmen

Ein Null-Punkte-Wochenende mit Niederlagen in Heilbronn und beim SC Riessersee hat das DNL 2-Team des EVR hinter sich.

Zwei Spieler gesperrt, einer verletzt, drei weitere beruflich unabkömmlich – für den EVR stand in der DNL 2 die Reise nach Heilbronn von Anfang an unter keinem guten Stern. Dennoch wäre durchaus mehr drin gewesen als die am Ende zu Buche stehende 0:3 Niederlage. Durch Treffer in der 5. und in der 14. Minute lag Heilbronn nach dem ersten Drittel mit 2:0 vorne. Im zweiten Abschnitt hatte Jon Jäger mit einem Penalty in der 30. Minute die große Chance zum Anschlusstreffer, vergab aber. In der 34. Minute sorgte Heilbronn mit dem 3:0 bereits für die Vorentscheidung.

Beim SC Riessersee konnte der EVR tags darauf wieder mit drei kompletten Reihen antreten. Die Führung der Gastgeber aus der 10. Minute konnte Julian Tischendorf in der 15. Minute ausgleichen. Marvin Wucher und Michael Wirz hatten den Treffer vorbereitet. 14 Sekunden vor der Pausensirene schlugen die Garmischer jedoch zurück und gingen mit dem 2:1 erneut in Front. In der 44. Spielminute erhöhten sie sogar auf 3:1. Dann aber wanderte ein Spieler der Gastgeber nach dem anderen auf die Strafbank. Sechs Mal spielte der EVR in Überzahl, schaffte es aber nicht, die Scheibe über die Linie zu bringen. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff lag die Scheibe dann doch im Tor des SC Riessersee. Doch aus für die Ravensburger Seite nicht erfindlichen Gründen erkannte der Schiedsrichter den Treffer nicht an. Der EVR nahm in den Schlussminuten den Torhüter vom Eis. Doch ein Empty-Net-Goal brachte mit dem 4:1 die Entscheidung.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Jugend

Okt
12

EVR gerät in Schwenningen im Mitteldrittel auf die Verliererstraße

Das Regionalligateam des EVR tut sich unverändert schwer. Gegen Schwenningen hielt das Team trotz eines Endergebnisses von 1:7 zwei Drittel lang passabel mit, geriet aber zur Mitte des Spiels durch drei Gegentreffer innerhalb von drei Minuten auf die Verliererstraße.

Wie zuletzt gegen Bietigheim musste der EVR einen schnellen Gegentreffer hinnehmen. Schon nach einer Minute gingen die Gastgeber durch Stefan Schäfer in Führung. Danach aber hielten die Oberschwaben ihren Kasten ein Drittel lang sauber. Zupass kam ihnen, dass es keine Strafzeit gab. Allerdings blieben auch zwei eigene Powerplays ungenutzt.

In der 26. Minute erhöhte Dennis Böhm für Schwenningen auf 2:0. Kurz danach wanderte erstmals ein Ravensburger in die Kühlbox und prompt nutzten die Gastgeber ihre erste Überzahl in der 30. Minute zum 3:0 Nur zwei Minute später führte die zweite Strafzeit des EVR zum nächsten Überzahltor und damit zum 4:0 in der 32. Minute. Nun war ein Bruch im Spiel und Schwenningen kam in der 33. Minute sogar noch zum fünften Treffer. Mit dieser kurzen Schwächephase und einem Drittelergebnis von 4:0 für den ERC war die Partie gelaufen.

Im Schlussabschnitt erhöhte Schwenningen in der 43. Minute auf 6:0 und spielte die Partie nun im Gefühl eines sicheren Sieges herunter. Aufregung nochmals in der 54. Minute, als ein Schwenninger mit dem Stock seinen Gegenspieler verletzte und konsequenterweise zum Duschen durfte. Als wenig später auch noch ein zweiter Akteur der Gastgeber eine Strafe bekam, nutzte Fabio Valenti die Überzahl in der 59. Minute zum Ehrentreffer. Joschua Eckmann und Marius Breuer waren die Vorbereiter. Nur noch statistischen Wert hatte ein Shorthander der Schwenninger in der gleichen Spielminute zum 7:1 Endstand.

Beim EVR gilt die Konzentration nun dem nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag um 18 Uhr gegen Hügelsheim. Die Ravensburger, das zeigt sich schon in dieser frühen Phase, sind als Team mit ausschließlich einheimischen Spielern Außenseiter in dieser Liga und müssen darauf setzen, dass die eine oder andere Überraschung gelingt.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren