Nov
03

Nach verkorkstem Auftakt keine Chance mehr

Regionalliga: EVR-Eisbären Heilbronn 2:7

Dass der EVR gegen den haushohen Regionalliga-Favoriten Eisbären Heilbronn verliert, war keine sonderlich große Überraschung. Ärgerlich war aber der Spielverlauf. 55 Minuten lang hielt das junge EVR-Team sehr ordentlich mit. Nur der Auftakt zu dieser Partie geriet völlig daneben.

Gerade knapp zwei Minuten war gespielt, da gab es wegen eines Fouls in der neutralen Zone die erste von nur drei Strafzeiten gegen Ravensburg. Die Eisbären zeigten sich eiskalt und brauchten nicht lange, um die Scheibe im EVR-Gehäuse unterzubringen. Nur eine halbe Minute die unglücklichste Szene des Spiels: Zwei Ravensburger Spieler prallten vor dem eigenen Gehäuse zusammen, lachender Dritter war Heilbronns Felix Kollmar mit dem 0:2. Umstritten die vorentscheidende Szene zum 0:3. Der Schiedsrichter hatte die Scheibe in der 9. Minute knapp über der Linie gesehen, die EVR-Spieler eingeklemmt zwischen Torhüterschlittschuh und Pfosten genau auf derselben. Dass es in diesem Auftaktdrittel nicht noch schlimmer kam, verhinderte Torhüter Markus Leiprecht mit einem parierten Penalty.

Das vierte Tor der Gäste war aber in der 34. Minute im zweiten Abschnitt fällt. Doch der EVR war jetzt deutlich besser im Spiel und kam noch in derselben Minute zum verdienten ersten Treffer. Simon Heckenberger verwandelte eine präzise Hereingabe von Andre Martini. Sekunden danach hatte Simon Klingler mit einem Alleingang sogar die Chance, sein Team wieder heranzubringen. Im direkten Gegenzug spielten die Heilbronner ihre ganze Routine aus und stellen wieder auf den Vier-Tore-Vorsprung.

Das Schlussdrittel begann aus Ravensburger Sicht verheißungsvoll. Wiederum Simon Heckenberger nutzte in Überzahl ein Anspiel von Alexander Rusch zum 2:5. Nun war plötzlich der EVR am Drücker. Philipp Heckenberger traf in der 46. Minute nur den Pfosten. Die Oberschwaben rannten an, kamen aber an der soliden Heilbronner Abwehr und ihrem Torhüter Anton Lukin nicht entscheidend vorbei. Erneut Philipp Heckenberger scheiterte in der 57. nur knapp. Dann war die Luft draußen beim EVR, der in der Schlussminute noch zwei weitere Treffer hinnehmen musste.

Nun hofft das Team am kommenden Freitag im Derby gegen den Schwenninger ERC auf die Wende. Anpfiff in der Eissporthalle ist um 19.30 Uhr. Trainer Alexander Rusch hofft, dass er wieder auf den einen oder anderen Spieler zurückgreifen kann, der gegen Heilbronn fehlte. Sicher wieder mit dabei ist in diesem Spiel gesperrte Julian Tischendorf.

Strafen: EVR 6, Heilbronn 14

Zuschauer: 220

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Okt
19

Regionalligateam wartet weiter auf die ersten Punkte

Das Regionalligateam des EVR wartet weiter auf seine ersten Punkte. In Hügelsheim wurde trotz starker Leistung mit 6:8 verloren. Bitter war tags darauf eine deutliche Klatsche zu Hause mit 1:6 gegen Eppelheim.

In Hügelsheim hielt der EVR gegen den hohen Favoriten gut mit und ging sogar in der 2. Minute durch Julian Tischendorf in Führung. Durch einen Doppelschlag mit zwei Toren innerhalb von 32 Sekunden drehten die Baden Rhinos vor 500 Zuschauern in der 9. Minute das Spiel. Doch der EVR ließ sich nicht aus dem Takt bringen und glich bereits in der 11. Minute durch Dennis Adebahr aus. In der 20. Minute markierte Simon Heckenberger gar die erneute Führung für die Oberschwaben, doch noch in der gleichen Minute hieß es 3:3.

Es ging weiter hin und her. Durch zwei Treffer in der 23. und 26. Minute konnte sich Hügelsheim im zweiten Drittel erstmals absetzen und gab diesen Vorsprung bis zum Ende nicht mehr aus der Hand. Dem EVR gelang zwar ebenfalls noch in der 26. Minute durch Andre Martini das 5:4, doch nur eine Minute später hatten die Gastgeber den Zwei-Tore-Abstand wieder hergestellt. Der EVR blieb daran und hielt das Spiel mit dem 6:5 in der 36. Minute durch Philipp Heckenberger weiterhin offen. Das 7:5 in der 48. Minute beantwortete der EVR nur eine Minute später mit dem neuerlichen Anschlusstreffer. Torschütze war wieder Philipp Heckenberger. Die Entscheidung zugunsten der Baden Rhinos fiel erst in der 58. Minute mit dem 8:6. Strafen: Hügelsheim 24, EVR 18

Gegen Eppelheim scheiterte der EVR an zwei Spielern: Torhüter Janis Wagner und Gästekapitän Lukas Sawicki. Letzterer erzielte drei der sechs Tore selbst und leistete für zwei die Vorarbeit. Dabei sah es zunächst überhaupt nicht nach einer Niederlage aus. Es entwickelte sich vor 200 Zuschauern ein Spiel auf ein Tor, der EVR hatte Chance und Chance. Doch entweder wurde nicht die optimale Schussposition gefunden oder aber bei Wagner war Endstation. Wobei dieser etliche Male das Glück des Tüchtigen hatte.

In der 12. Minute fiel wie aus dem Nichts die Führung der Gäste. Sawicki entwischte zum ersten Mal der EVR-Abwehr und schoss ein. Es war erst die zweite gefährliche Aktion der Gäste vor dem Tor gewesen. Der EVR spielte in dieser Phase noch unverdrossen weiter und kam in der 18. Minute zum mehr als verdienten Ausgleich. Ein Schuss von Verteidiger Marian Eisenbarth rutschte bei Überzahl ins Tor. In der Schlussminute des ersten Drittels verhinderte Wagner mit einem unglaublichen Save im Zurückfallen ein eigentlich sicheres Tor durch Adrian Kolar.

Ins zweite Drittel gingen die Gäste deutlich aktiver und entschieden das Spiel für sich. In der 22. Minute konnte Thomas Korte in Überzahl völlig freistehend zum 1:2 einschießen. In der 24. Minute rutschte ein verdeckter Schuss von Sawicki dem Torhüter über die Fanghand – 1:3. In der 32. Minute stand bei einer neuerlichen Überzahl der Gäste Cedric Striepeke völlig frei und verwandelte zum 1:4. Eppelheim ließ sich nun wieder zurückfallen, erwehrte sich aber geschickt der wütenden Ravensburger Angriffe.

An dem Bild änderte sich auch im Schlussdrittel nichts. Der EVR traf an diesem Abend einfach das Tor nicht und eiskalte Eisbären erhöhten mit zwei Kontern in der 54. und 55. Minute auf 1:6.

Strafen: EVR 12, Eppelheim 16

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Okt
13

EVR-Knaben überrollen Bad Wörishofen

EVR-Bad Wörishofen 19:2

Auch im zweiten Aufeinandertreffen in der Landesliga Bayern hatten die Wörishofener keine Chance. 4:1, 6:0 und 9:1 hießen die Drittelergebnisse in einer höchst einseitigen Partie.

Tore EVR: Julian Lutz (9), Philipp Krening (3), Marcel Mezler (4), Daniel Bruch, Julius Zeigler, Eric Bergen

Strafen: EVR 10 + 10; Bad Wörishofen 10

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Sep
27

EVR-Zweibrücken 4:5: Gewonnen geglaubtes Spiel noch aus der Hand gegeben

Zwei Drittel lang hatte der EVR den EHC Zweibrücken klar im Griff, dann stachen die „Hornets“ aus der Westpfalz umso unbarmherziger zu. 4:1 führten die Oberschwaben zur zweiten Pause bereits gegen den Playoff-Halbfinalisten der letzten Saison und mussten sich am Ende doch unglücklich mit 4:5 geschlagen geben.

Die ersten Minuten der Partie gehörten den Gästen. Sie schnürten mit flüssigen Kombinationen die Ravensburger förmlich im Drittel ein. Doch der EVR hatte die richtige Reaktion parat. Mit einem der ersten Angriffe waren sie in der fünften Minute zum 1:0 durch Simon Klingler erfolgreich. Nur drehte sich das Blatt. Ravensburg war spielerisch und läuferisch klar überlegen. Verdienter Lohn war in der zwölften Minute das 2:0 durch Denis Adebar. Dass man die Gäste aber nicht abschreiben durfte, zeigte sich bei deren erster Überzahl. Der Kanadier Adam Klein wurde gekonnt am langen Pfosten freigespielt und brauchte nur noch zum 2:1 einschieben.

Das zweite Drittel gehörte zu den besten, die man vom EVR-Regionalligateam bisher gesehen hat. Die Gäste wussten sich der schnell vorgetragenen Ravensburger Angriffe kaum mehr zu erwehren. Bereits in der 24. Minute baute der EVR die Führung wieder auf 3:1 aus. Nach einem Schuss von Dominik Fehr reagierte Dennis Retzer blitzschnell und schoss die abprallende Scheibe ein. Zum Genießen dann das 4:1. Alexander Rusch setzte sich in der 27. Minute auf der rechten Seite durch, passte zentimetergenau auf Dennis Retzer, der aus vollem Lauf verwandelte.

Hätten nicht zwischendurch Latte und Pfosten für Zweibrücken gerettet, der EVR hätte noch höher führen können. Kurz vor Drittelende spielte man zudem komplette zwei Minuten in doppelter Überzahl. Die Chancen wurden vergeben, was sich in diesem Spiel besonders bitter rächen sollte.

Im letzten Abschnitt ließ der läuferische Druck des EVR nach, ohne dass die Gäste daraus zunächst Kapital schlagen konnten. Dann die 48. Minute. Gästeverteidiger Tim Essig schlenzte hinter der roten Linie die Scheibe hoch vors EVR-Gehäuse, wo sie direkt vor dem bis dahin stark haltenden Markus Leiprecht auftropfte und unglücklich ins Tor sprang.

Nun witterten die Hornets Morgenluft und die Gewichte auf dem Eis drehten sich. In der 51. Minute nutzten die Gäste eine Überzahl zum Anschlusstreffer durch Tomas Vodicka. Der EVR wechselte den Torhüter und Florian Kreft konnte das Gehäude fünf Minuten lang sauber halten. Dann war auch er zum Ausgleich der Gäste durch Marc Lingenfelser geschlagen. Schlimmer noch. 25 Sekunden später war derselbe Spieler gegen erneut zum 4:5 erfolgreich. Ravensburger bäumte sich auf, verzeichnete auch durch Simon Klingler einen Pfostenschuss. Doch die routinierten Gäste ließen sich diesen Erfolg nicht mehr entreißen.

Bleibt als positives Fazit aus Ravensburger Sicht, dass das junge Team bereits in dieser frühen Phase der Saison gegen einen der Favoriten der Liga mindestens auf Augenhöhe spielte. Nun hat die Mannschaft drei Wochen Pause, bevor es nach Hügelsheim geht.

Tore: 1:0 (4. Minute)Klingler (Kirsch, Breuer); 2:0 (12.) Adebar (Tischendorf, Kirsch; ÜZ); 2:1 (16.) Klein (Hellmann); 3:1 (24.) Retzer (Fehr, Martini; ÜZ); 4:1 (27.) Retzer, (Rusch); 4:2 (48.) Brüstle (Pastorak); 4:3 Vodicka (51.) (Brüstle, Srnka); 4:4 Lingenfelser (56.) (Peters, Dörr); Strafen: EVR 12 + 10; Zweibrücke 16; Zuschauer: 300

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren