Nov
30

Zwei starke Drittel reichen beim Tabellenführer nicht

Regionalliga Südwest: Bietigheim-EVR 4:2

Wieder gut gespielt und erneut ein Spiel auf der Zielgeraden verloren. Das EVR-Regionalligateam verkaufte sich beim 2:4 bei Tabellenführer Bietigheim weitaus besser als es die Platzierungen der beiden Mannschaften vermuten ließen. Doch erneut blieben durchaus verdiente Punkte verwehrt.

Schon nach 15 Sekunden befand sich der EVR erstmals in Unterzahl und musste bereits in der vierten Minute zum zweiten Mal mit einem Mann weniger auf dem Eis auskommen. Von Anfang zeigte sich, was im Spiel zum Problem werden sollte: die Strafzeiten. Zunächst überstanden die Oberschwaben aber auch noch eine dritte Unterzahl, bevor sie mit dem ersten Powerplay selbst zur Führung erfolgreich waren. Über Dennis Adebahr und Johann Keller lief die Scheibe zu dem an der blauen Linie lauernden Marius Breuer, der das Spielgerät mit einem Schlagschuss in den oberen Torwinkel beförderte. Nur zehn Sekunden später musste der Bietigheimer Goalie schon wieder hinter sich greifen, doch der Schiedsrichter versagte dem Treffer die Anerkennung. Er hatte einen hohen Stock gesehen, was zwar richtig war, nur war’s kein Ravensburger. Pech also für den EVR in dieser Szene.

In der 16. Minute dann die erste kalte Dusche, als Bietigheim zum Ausgleich kam Und in der 27. Minute war die erstmalige Führung für die Gastgeber fällig. Doch das Spiel nahm noch nicht den erwarteten Verlauf. Der EVR hielt dagegen und Julian Tischendorf vollendete eine schöne Kombination in der 33. Minute zum Ausgleich. Simon Klingler und erneut Johann Keller waren die Vorbereiter.

Zwei Drittel lang hatte der EVR auf Augenhöhe mitgehalten, im letzten Abschnitt aber wurde Bietigheim das stärkere Team. Mit dazu beigetragen haben drei Strafzeiten auf Ravensburger Seite, während die Gastgeber der Kühlbox fernblieben. In der 55. Minute nutzte Bietigheim eine Überzahl zum 3:2 und damit zur Vorentscheidung. Nach einem Schuss von der blauen Linie landete die Scheibe nach einer unübersichtlichen Situation vor dem Ravensburger Tor im Kasten. Der erneut starke Maik Dibowski war in dieser Szene machtlos. In er 59. Minute machte Bietigheim schließlich mit einem Lupfer über den Torhüter alles klar.

Eigentlich hat der EVR auf dem letzten Tabellenplatz nichts verloren, lautete das Kompliment von Bietigheimer Seite. Doch was zählt, sind Punkte. Die hoffte der EVR jetzt am kommenden Doppel-Heimspielwochenende zu holen. Am Freitag, Dezember, um 20 Uhr sind die Baden Rhinos aus Hügelsheim zu Gast, am Samstag, 5. Dezember um 17 Uhr die Eisbären aus Eppelheim. Beide Mannschaft stehen in der unteren Tabellenhälfte. Und irgendwann sollte beim EVR der Knoten platzen.

Strafen: Bietigheim 12, EVR 24

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Nov
23

Regionalligateam verliert erneut denkbar knapp

EVR-Stuttgarter EC 1:2

Wieder war das EVR-Regionalligateam knapp dran am ersten Saisonsieg und wieder scheiterte das Team unglücklich. Beim 1:2 gegen den Stuttgarter EC boten die Oberschwaben dem Tabellenfünften vor 250 Zuschauern absolut ein Spiel auf Augenhöhe, machten aber aus ihren vielen Chancen zu wenig.

Ein weiteres Problem des EVR waren an diesem Abend die Strafzeiten. Drei Mal hatte die Mannschaft bereits im ersten Drittel eine Unterzahl zu überstehen. Neben einer überzeugenden Defensivleistung war aber auf den erneut stark haltenden Maik Dibowski jederzeit Verlass.

Nach einem torlosen ersten Drittel gelang in der 31. Minute endlich die Führung. Simon Klingler bediente Julian Tischendorf, der den Treffer schön herausspielte. Doch nur eineinhalb Minuten später die kalte Dusche. Stuttgart erzielte mit einem Nachschuss aus einer unübersichtlichen Situation heraus durch Patrick Eisele das 1:1. Danach hatte Ravensburg eine weitere Unterzahl zu überstehen, bevor erneut bei ausgeglichenem Spielstand die Seiten gewechselt wurden.

Im Schlussabschnitt fiel durch den zweiten Treffer der Stuttgarter bereits in der 43. Minute die Entscheidung in diesem Spiel. Die Ravensburger Abwehr wurde auf der linken Seite überlaufen und in die Hereingabe hielt Alexander Hotz seine Kelle. Gegen den hoch ins Tor abspritzenden Puck hatte Dibowski keine Chance. Der EVR hatte direkt danach in Überzahl Gelegenheiten, zum Ausgleich zu kommen. Unmittelbar im Anschluss daran sah es jedoch nach der endgültigen Entscheidung aus, als der EVR zwei Minuten in doppelter Unterzahl zu überstehen hatte. Nur wenig später hieß es erneut Überzahl für den EVR, doch auch jetzt schienen die Tore auf beiden Seiten wie vernagelt.

Trotz der Niederlage war Trainer Alexander Rusch mit seinem Team zufrieden. Taktisch habe seine Mannschaft bereits sehr viel umgesetzt und habe einmal mehr bewiesen, dass sie weitaus besser ist als der Tabellenplatz aussagt.

Strafen: EVR 20 + 10, Stuttgart 8

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Nov
15

EVR punktet gegen den Tabellenführer

EV Ravensburg-Bietigheim Steelers 3:4 n.P.

Ausgerechnet gegen Tabellenführer Bietigheim ist dem Regionalligateam des EV Ravensburg der erste Punktgewinn der Saison geglückt. Bis drei Minuten vor dem Ende sah es bei einem 3:1-Vorsprung des EVR sogar nach einer kleinen Sensation. Doch in der Schlussphase gaben die Oberschwaben das Spiel und zwei höchst verdiente Punkte mit einem 3:4 nach Penaltyschießen aus der Hand.

Der Abend begann vor 250 Zuschauern nach Wunsch. In der 3. Spielminute setzte Andre Martini nach einem Schuss von Philipp Heckenberger vor dem Gästegehäuse energisch nach und stocherte die Scheibe über die Linie. Fortan bot der EVR die beste Leistung der letzten Wochen. Vor allem im Defensivverhalten wusste das Team zu überzeugen. Energisch wurde in die Checks gegangen und der Gegner schon früh gestört. Die ersten zehn Minuten kam Bietigheim kein einziges Mal ernsthaft vor das EVR-Gehäuse. Die Hausherren dagegen starteten einen gefährlichen Angriff nach dem anderen. Lohn war in der 10. Minute das schön herausgespielte 2:0. Julian Tischendorf und Johann Keller setzten Simon Klingler in Szene, der sich mit einer Drehung selbst in Schussposition brachte. Hätten nicht Latte und Pfosten für Bietigheim gerettet, der EVR hätte zur Pause weitaus höher führen können. Was vor das eigene Gehäuse durchkam, war Beute des stark haltenden Maik Dibowski.

Zu Beginn des zweiten Drittels merkte man Bietigheim sofort an, dass es in der Kabine wohl Gesprächsbedarf gegeben hatte. Die Gäste gingen weitaus dynamischer ins Spiel und hatten schon nach 24 Sekunden den Anschluss markiert. Zwei Mann tauchten frei vor Dibowski auf, der machtlos war. Doch der EVR ließ sich nicht erschüttern und fand schnell wieder zu seinen Defensivqualitäten zurück. Das zweite Drittel war ausgeglichener als das erste,  doch auch jetzt hatte Ravensburg ein Übergewicht bei den Chancen. Vor allem bei einer doppelten Überzahl in der 35. Minute versäumte es der EVR, das wichtige dritte Tor zu schießen.

Im Schlussabschnitt war von Beginn an zu sehen, dass Bietigheim gewillt war, diese Partie noch zu drehen. Doch der EVR hielt dagegen. In der 49. Minute hatte Denis Adebahr in Unterzahl die Chance zum 3:1. Im Gegenzug landete ein flacher Schuss der Gäste zwar im EVR-Gehäuse, doch der Schiedsrichter erkannte auf Torraumabseits. In der 51. Minute dann der große Auftritt von Youngster Julian Tischendorf. Er fing in Unterzahl die Scheibe ab, zog auf und davon und verwandelte zum 3:1.

Nun hieß es, dieses Ergebnis über die Zeit zu bringen. Doch ein Bietigheimer Doppelschlag kurz vor Schluss machte diese Hoffnung zunichte. In der  58. Minute kam Bietigheims Carlo Wittor frei zum Schuss und es hieß nur noch 3:2. In der 59. Minute führte eine ähnliche Szene zum Ausgleich durch Marco Windisch. Im Penaltyschießen traf erneut Windisch, so dass der Zusatzpunkt ins Ellental ging.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Nov
08

EVR geht im Derby unter

Regionalliga Südwest. EVR-Schwenningen 3:12

Keine Chance hatte das EVR-Regionalligateam gegen den ERC Schwenningen. Nachdem bislang einige Spiele nur knapp verloren worden waren, war diesmal ein Klassenunterschied gegen den Gegner auszumachen.

Dabei passte die Kulisse absolut. Über 600 Zuschauer waren gekommen. Diese sahen aber bereits nach 20 Sekunden die Führung durch die Gäste und zwei Minuten später das 2:0. Beide Male hatte Mike Flaig getroffen und beide Male hatte der Kanadier Zachary Fridella aufgelegt. In den Minuten sieben und neun nahm er selbst Maß und hieß schon in der Auftaktphase des Spiels 0:4 Fridella war mit fünf Toren und drei Assists der Mann des Abends auf dem Eis. Und in der Abwehr zhog sein Landsmann Connor Haney die Fäden.Nach dem 0:5 in der 14. Minute wechselte der EVR den Torhüter, doch nur zwei Minuten später hieß es bereits 0:6. Nachdem die Sache frühzeitig gelaufen war, nahm Schwenningen etwas den Anfangsdruck aus dem Spiel und der EVR kam ein wenig besser auf. Im zweiten Drittel beließen es die Gäste bei einem Treffer zum 0:7. Gegen Ende dieses Abschnitts dann endlich ein Lebenszeichen vom EVR. Julian Tischendorf nutzte die Vorarbeit von Marian Eisenbarth und Adrian Kirsch zum ersten Treffer in der 38. Minute, Simon Klingler gelang kurz vor der Pausensirene auf Vorarbeit von Andre Martini das 2:7. Immerhin war damit das zweite Drittel gewonnen.

 Die Gäste aber schien das nochmals zu motivieren und sie drehten im letzten Abschnitt wieder auf. Fünf Tore zum 2:12 waren die Folge, was für den EVR die erste zweistellige Niederlage in dieser Saison bedeutete. Denis Adebahr gelang in der Schlussminute nach Vorarbeit von Adrian Kirsch und Adrian Kolar mit dem 3:12 noch ein wenig Ergebniskosmetik.

Es war ein unerfreulicher Abend für den EVR, der schon damit begonnen hat, dass mit Adrian Kolar einer der Stärksten in der Verteidigung auf der Autobahn im Stau stand und erst zum zweiten Drittel einlaufen konnte. Der Sieg der Gäste ging aber auch in dieser Höhe in Ordnung. Einig war man sichim Ravensburger Lager, gegen ein Team gespielt zu haben, das in dieser Form und Zusammensetzung ganz vorne in der Liga ein Wörtchen mitreden wird.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren