Feb
07

Vier Treffer von Simon Heckenberger reichen nicht

Regionalliga Südwest: EVR-Hügelsheim 5:9

Mit 5:9 musste sich der EVR in der Regionalliga Südwest nach einem abwechslungsreichen Spiel auch den Baden Rhinos aus Hügelsheim geschlagen geben. Die Vorzeichen für den EVR waren alles andere als günstig. Insgesamt acht Spieler musste verletzt, erkrankt, gesperrt oder berufsbedingt passen. Zudem war von dem zeitgleich in Mannheim spielenden DNL 2-Team keine Verstärkung möglich. Jiri Kunce konnte nur ein Miniaufgebot mit genau zwei Reihen aufs Eis schicken.

Diese schlugen sich zunächst gut. Erst in der 9. Minute konnte Hügelsheim eine Überzahl durch Routinier Cedrick Duhamel, der an diesem Abend drei Mal traf, zur Führung nutzen. Zwei Minuten später aber schickten Philipp Heckenberger und Christopher Repka Simon Heckenberger auf die Reise, der mit seinem schnellen Antritt die Hügelsheimer stehen ließ und den Ausgleich besorgte. Vielleicht gab der Treffer allzu sehr Auftrieb. Der EVR spielte zu ungestüm nach vorne und lief in der 12. Minute prompt in einen Konter, den die Gäste zum 1:2 nutzten.

Unglücklich das 1:3, als die Scheiben zwischen Pfosten und Torhüterschlittschuh den Weg ins Tor fand. Beim 1:4 in der 17. Minute traf Jonathan Kohl, der insgesamt sechs Hügelsheimer Treffer vorbereitete, zunächst den Pfosten. Maxim Engel schaltete am schnellsten und setzten den Nachschuss in die Maschen. Simon Heckenberger sorgte in der 19. Minute dafür, dass das Spiel beim 2:4-Pausenstand spannend blieb.

Das zweite Drittel begann Hügelsheim mit viel Druck. In der 25. und 30. Minute fielen  gegen einen EVR, der kaum noch aus dem eigenen Drittel kam, die Treffer zum 2:5 und 2:6. Simon Heckberger aber sorgte mit seinen Toren Nummer drei und vier in diesem Spiel, dass eine endgültige Entscheidung ins Schlussdrittel vertragt wurde. Die Nummer 45 des EVR war bei seinen schnellen Gegenstößen von den Gästespielern kaum zu bremsen.

Der EVR hatte im Schlussdrittel die Chancen zum Anschlusstreffer. Für das vorentscheidende 4:7 sorgte jedoch in der 50. Minute auf Seiten der Gäste erneut Cedrick Duhamel. Mit dem 4:8 in der 54. Minute schien das Spiel endgültig gelaufen. Christopher Repka brachte in der 54. Minute seine Mannschaft mit seiner Einzelleistung nochmals auf 5:8 heran. Hätte er zwei Minuten vor dem Ende nicht nur den Pfosten getroffen, wäre vielleicht nochmal etwas drin gewesen. So aber machte Hügelsheim mit dem 5:9 in der Schlussminute nach einem außerordentlich fairen Spiel den Sack zu.

Strafen: EVR 4, Hügelsheim 2

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Jan
17

EVR muss sich Routine der "Rebels" beugen

Der EV Ravensburg hat in der Regionalliga Südwest mit 4:8 in Stuttgart eine neuerliche Niederlage hinnehmen müssen. Die Oberschwaben blieben nur ein Drittel lang dran und mussten sich danach der größeren Routine und Cleverness der „Rebels“ beugen.

Einen denkbar schlechten Start erwischte das Regionalligateam des EVR in der Landeshauptstadt. Schon nach 26 Sekunden lag die Scheibe zur Stuttgarter Führung im Tor. Die erste Strafzeit der „Rebels“ in der 6. Minute leitete nicht etwa eine Druckphase des EVR ein. Die Oberschwaben leisteten sich selbst kurz hintereinander drei kleinen Strafen und mussten froh sein, nicht frühzeitig deutlich in Rückstand geraten zu sein.

In der 13. Minute nutzte Stuttgart jedoch ein erneutes Powerplay zum 2:0. Kapitän Dominik Fehr sorgte schon eine Minute später mit seinem Anschlusstreffer auf Vorarbeit von Christopher Repka und Andre Martini dafür, dass der EVR im Spiel blieb. Nur eine halbe Minute später spielte der EVR in Überzahl, doch der Treffer gelang mit einem Mann weniger auf dem Eis den Stuttgartern zum 3:1. Ravensburg aber blieb in einem unterhaltsamen Drittel dran. Julian Tischendorf verwandelte in der 18. Minute eine Vorlage von Andre Martini zum erneuten Anschlusstreffer. Unglücklich, dass der EVR den knappen Rückstand nicht in die Kabine retten konnte und eine Minute vor der Drittelpause das 4:2 kassierte.

In der ersten Hälfte des zweiten Drittels spielte der EVR vier Mal in Überzahl, kam aber nicht zum Erfolg. Besser machte es Stuttgart in der 31. Minute. Mit einem Mann mehr auf dem Eis fiel das 5:2. Fünf Minuten später nutzte Stuttgart eine neuerliche Überzahl zum sechsten Treffer.

So ging es auch im letzten Abschnitt weiter. Stuttgart nutzte in der 45. Minute, als gleich zwei Ravensburger die Strafbank drückten, die doppelte Überzahlt konsequent zum 7:2. Als der dreifache Torschütze an diesem Abend Adam Sykora in der 50. Minute sogar auf 8:2 erhöhte, drohte ein erneut bitterer Abend für das Regionalligateam. Doch Andre Martini und Christopher Repka gestalteten das Ergebnis durch zwei Tore in der 59. Minute noch einigermaßen erträglich.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Nov
29

Niederlage gegen kompakte Schwenninger

Regionalliga: EVR-Schwenningen 0:5

Die „Fire Wings“ aus Schwenningen haben bei ihrem Gastspiel in Ravensburg die Ankündigung wahrgemacht, zuletzt durchwachsene Leistungen vergessen zu lassen und die Chancen auf die Playoffs intakt zu halten. Die Gäste gingen im Derby vom Anpfiff weg energisch zur Sache und gingen bereits in der 3. Minute durch einen Nachschuss in Führung. Bei ihrer ersten Überzahl schnürten sie den EVR förmlich vor dessen Tor ein und erhöhten in der 7. Minute auf 0:2. Philipp und Simon Heckenberger hatten die Kontern durchaus Chancen zum Anschlusstreffer. Doch was an diesem Abend auf sein Tor kam, meisterte der finnische Goalie Miro Hämyman souverän. Brenzlig wurde es in der Schlussminute des ersten Drittels, als der EVR eine doppelte Unterzahl zu überstehen hatte.

Die Vorentscheidung fiel im 2. Drittel in der 27. Minute durch einen knallharten verdeckten Schuss von der blauen Linie, den der EVR-Goalie zu spät sah, um noch die Schiene nach unten bringen zu können.  Die kompakt und gewohnt körperbetont  spielenden Schwenninger hielten den Druck hoch, um vorzeitig den Sack zuzumachen. Doch der EVR wehrte sich nach Kräften und lieferte den Gästen ein kampfbetontes, aber in dieser Phase stets faires Spiel.

Im Schlussdrittel war es in der 44. Minute schließlich Marcel Thome, der mit seinem zweiten Treffer für Schwenningen auch die letzten Hoffnungen auf Seiten des EVR zerstörte. In den Schlussminuten eines bereits entschiedenen Spiels haderten die Ravensburger mit einigen Schiedsrichterentscheidungen. Vor allem eine Hinausstellung zwei Minuten vor dem Ende wurde als überharte Entscheidung empfunden. Nach einem harten Check blieb der Gästespieler zunächst liegen, konnte aber weitermachen, nachdem sein EVR-Kontrahent das Eis verlassen hatte. Mit einem Mann mehr auf dem Eis kam Schwenningen in Schlussminute schließlich noch zum 0:5.

Strafen: EVR 17 + 20; Schwenningen 12

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Nov
16

EVR holt ersten Punkt in der Regionalliga

Der EV Ravensburg hat gegen den Stuttgarter EC seinen ersten Punkt in der Regionalliga Südwest ergattert. Dabei hatten die Ravensburger den Tabellenvierten sogar am Rande einer Niederlage, musste jedoch in der 57. Minute durch eine unglückliche Szene den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen. Das Penaltyschießen gewann Stuttgart mit dem letzten Strafschuss.

Der EVR bot von Anfang die kämpferisch und spielerisch bisher beste Leistung der Saison. Dennoch erspielte sich der Favorit aus Stuttgart mit der Zeit ein Übergewicht. Bis zur 18. Minute sprang dabei jedoch nichts Zählbares heraus. Durch einen Ravensburger Puckverlust in der Vorwärtsbewegung bekamen die „Rebels“ aus der Landeshauptstadt jedoch die Chance zum schnellen Gegenstoß gegen die aufgerückte EVR-Abwehr und durch Eric Strieska die Führung.

Umstritten in der 24. Minute das 0:2 durch Miroslav Hudak. Der Schiedsrichter gab das Tor erst nach Befragen seiner Linienrichter. Im Gegensatz zu den letzten Spielen resignieren die EVR-Cracks nicht und stemmten sich nun nach Kräften gegen eine neuerliche hohe Niederlage. Simon Heckenberger erzielte in der 30. Minute den Anschlusstreffer. Und nur 30 Sekunden später landete ein Schuss von Joshua Eckmann halbhoch im Stuttgarter Netz. Der EVR war wieder dran und nun die dominierende Mannschaft. In der 35. Minute gelang Andre Martini gar die 3:2-Führung

Im Schlussabschnitt war klar, dass Stuttgart alles versuchen würde, das Spiel wieder zu drehen. Die Angriffe blieben jedoch in der gut gestaffelten Ravensburger Deckung hängen oder wurden Beute des hervorragend haltenden David Heckenberger. Der EVR hatte seinerseits mehrfach durch Gegenstöße die Möglichkeiten zu einem vierten Treffer. Aber auch Dominik Guris im Stuttgarter Gehäuse bot eine starke Partie. Unglücklich der Stuttgarter Ausgleich in der 57. Minute. Wieder ging in der Vorwärtsbewegung die Scheibe verloren und der Schuss von Stuttgarts Kapitän Tim Becker rutschte genauso unglücklich am Goalie vorbei ins Tor.

Im Penaltyschießen entschied Patrick Eisele im letzten Anlauf das Spiel für die Gäste, während die EVR-Schützen allesamt in Guris ihren Meister fanden.

Tore EVR: 1:2 (29:37) Simon Heckenberger (Patrick Botzenhardt); 2:2 (30:08) Joshua Eckmann (Julian Tischendorf); 3:2 (34:00) Andre Martini (Simon Heckenberger)

Strafen: EVR 6; Stuttgart 10+10; Zuschauer: 150

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren