Newsflash

Samstag, 25. März, nochmals Anfängertag

Der Spielbetrieb des EVR in den Nachwuchsligen ist für diese Saison beendet, doch die Trainingsarbeit geht noch bis Ende April weiter. Das gilt auch für die Anfänger. Kinder haben auch jetzt noch die Möglichkeit, mit dem Eislaufen zu beginnen, das Sommerprogramm des EVR mitzumachen und im kommenden Herbst bei den Jüngsten aufs Eis zu gehen. Deshalb veranstaltet der EVR am Samstag, 25. März, von 12 bis 14 Uhr nochmals einen Anfängertag in der Laufschule. Der EVR erfüllt damit auch eine Vorgabe im Nachwuchskonzept des Deutschen Eishockeybundes (DEB), das großen Wert gerade auf die Grundlagenarbeit mit Kindern legt. Mitbringen sollten die Kinder zum Anfängertag auf jeden Fall Handschuhe und, falls vorhanden, Ski- oder Fahrradhelm sowie Schützer für Knie und Ellenbogen. Leihschlittschuhe stehen bei Bedarf zur Verfügung.

Dez
05

Heilbronner EC – EVR 11:6

 

Tapfer haben sich die EVR-Knaben bei den in dieser Saison noch unbesiegten Jungfalken geschlagen.

3:3 stand es nach einem sehr gut gespielten ersten Drittel. Im zweiten Abschnitt aber ließen die Ravensburger in ihrer Laufbereitschaft nach, so dass die Heilbronner ihr Kombinationsspiel aufziehen konnten und zur zweiten Pausensirene mit 8:4 vorne lagen. Im letzten Drittel fingen sich die Oberschwaben wieder und hielten die Niederlage mit am Ende 11:6 in Grenzen.

Tore EVR: Luis Uhlmann, Grace Muller, Sven Schulz, Mike Berger (2), Matteo Miller

 

Strafen: Heilbronn 10, EVR 10

. Veröffentlicht in Knaben

Dez
05

Drei Punkte in einem Spiel mit 225 Strafminuten

Mit einem 6:3 beim HC Landsberg sind die Junioren des EV Ravensburg auf Platz 5 der Bundesliga vorgerückt. Rekordverdächtig war das Spiel aber in anderer Hinsicht: Der zweitligaerfahrene Schiedsrichter Ulpi Sicorschi verhängte insgesamt 225 Strafminuten, 113 auf Ravensburger und 112 auf Landsberger Seite.

Der EVR, bei dem der erstmals eingesetzte Torhüter Jordi Buchholz eine solide Leistung bot, ging verdient als Sieger vom Eis. Die besten Chancen zur Führung hatten die Oberschwaben bei der einzigen Überzahlsituation im ersten Drittel, aber mit 0:0 ging es in die Kabinen. Das sollte sich im zweiten Abschnitt schnell ändern. In  der 22. Minute nutzten die Landsberger ihr erstes Powerplay zum 1:0. Der EVR antwortete prompt, schon 20 Sekunden später setzte Steffen Kirsch die Scheibe zum Ausgleich in die Maschen.  Die erneute Landsberger Führung in der 27. Minute hielt gut sechs Minuten lang, bis Simon Heckenberger der erneute Ausgleich gelang. Simon Hämmerle schloss in der 37. Minute eine Überzahlkombination zur erstmaligen EVR-Führung ab.
3:2 aus Ravensburger Sicht stand es noch immer, als es in die 50. Spielminute ging. Nach einem groben Check blieb Tobias Wedl auf dem Eis liegen. Auf Seiten des EVR hatte man schon zuvor mit dem Schiedsrichter gehadert, dass er zu viel ungeahndet lasse. Nun brannten auf beiden Seiten die Sicherungen durch, es entwickelte sich eine Massenkeilerei. Drei EVR-Cracks durfte in der Folge vorzeitig zum Duschen, gleich vier Spieler einschließlich des Sünders, der Wedl niedergestreckt hatte, erwischte es auf Landsberger Seite. Wedl konnte im Übrigen weiterspielen.

Entscheidend für den Ausgang des Spiels war, dass sich der EVR nach diesem unschönen Intermezzo als erstes wieder auf die spielerischen Qualitäten besann. Die Folge war in der 54. Minute das wichtige 2:4. Noch aber war das Spiel nicht entschieden.  Ein EVR-Spieler erhielt in der 56. Minute vier Strafminuten aufgebrummt und Landsberg nahm den Torhüter vom Eis. Der Schuss ging nach hinten los, Adrian Kirsch schoss den Puck zum 2:5 ins verwaiste Tor. Doch fast exakt zwei Minuten vor der Schlusssirene wanderte ein weiterer Ravensburger in die Kühlbox. Landsberg kam bei doppelter Überzahl eineinhalb Minuten vor dem Ende nochmals auf 3:5 heran. Eine halbe Minute vor der Sirene aber machte Tobias Wedl mit dem zweiten Empty Net-Treffer des EVR an diesem Abend zum 6:3 alles klar.

Tore EVR: 1:1 (22:07) Steffen Kirsch (Simon Heckeberger, Dennis Tausend); 2:2 (32:58) Simon Heckenberger (Steffen Kirsch, Dennis Tausend); 2:3 (36:38) Simon Hämmerle (Simon Klingler); 2:4 (53:54) Dennis Tausend (Steffen Kirsch); 2:5 (56:12) Adrian Kirsch (Steffen Kirsch); 3:6 (59:23) Tobias Wedl (Dennis Tausend)

Strafen: Landsberg: 32 + 4x20; EVR: 33 + 3x20 + 2x10

. Veröffentlicht in Junioren

Nov
27

Kleinschüler gewinnen doppelt

In beiden Partien gegen den Mannheimer ERC ging das Team der Kleinschüler als Sieger vom Eis

Von: W. Leiprecht - Pressesprecher EV Ravensburg
EVR-Mannheimer ERC 4:3 und 5:1 Im ersten Spiel drehten die EVR-Kleinschüler nach einem 0:2 im ersten Drittel noch die Partie. 1:1 endete der Mittelabschnitt, mit 3:0 wurde das Schlussdrittel klar gewonnen. Tore EVR: Julian Lutz, Marcel Mezler, Daniel Bruch, Eric Bergen Strafen: EVR 12, MERC 4

Obwohl in der zweiten Begegnung am Ende ein klarer Erfolg zu Buche stand, ging es zunächst eng her. Nach einer 2:0-Führung des EVR schaffte der MERC kurz vor Ende des ersten Drittels den Anschluss. Im zweiten Abschnitt fiel nur ein Tor auf der Seite des EVR, der mit zwei Treffern im Schlussdrittel dann für die Entscheidung sorgt. Tore: Julius Zeigler, Leon Dalldush (2), Daniel Bruch (2)

. Veröffentlicht in Kleinschüler

Nov
27

Keine Siege gegen Mannheim

Zwei Niederlagen gegen EKU Mannheim musste das Schülerteam verschmerzen

Von: W. Leiprecht - Pressesprecher EV Ravensburg
EKUMannheim-EVR 4:3 und 6:2 Zwei Niederlagen, wovon insbesondere die erste schmerzhaft war, haben die EVR-Schüler bei einem der direkten Konkurrenten um die Aufstiegsspiele zur Bundesliga kassiert. Bei ersten Aufeinandertreffen entwickelte sich ein sehr schnelles Spiel auf hohem Niveau mit viel Körpereinsatz. Der EVR ging im ersten Drittel in Unterzahl in Führung und erhöhte nach der ersten Pause auf 0:2, musste jedoch noch im zweiten Abschnitt den Ausgleich hinnehmen. Die erstmalige EKU-Führung vier Minuten vor Schluss glich Ravensburg nur eine halbe Minute später wieder aus.  49 Sekunden vor dem Abpfiff fiel das entscheidende 4:3 für Mannheim. Auf Ravensburger Seite wurde beklagt, dass die EKU-Cracks einige Male über das Maß des Erlaubten hinausgingen, ohne dass die Schiedsrichter es ahndeten. Bitter: Zwei Spieler mussten mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus, einem weiteren wurde bei einem Stockschlag die Hand gebrochen. Tore EVR: Jonas Mikulic, Sven Schulz, Marius Breuer Strafen: Mannheim 18 + 40; EVR 14

Nur noch ein dezimierter Kader mit 13 Spielern stand dem EVR nach dem Verletzungen vom Vortag in der zweiten Begegnung zur Verfügung, während EKU Mannheim 22 Mann auf dem Spielberichtsbogen hatten. Dennoch hielt das EVR-Team, in dem Lukas Jänsch vom Verteidiger zum Mittelstürmer umfunktioniert wurde, wacker mit. Jänsch besorgte auch beide Tore zum zwischenzeitlichen 1:3 und zum 2:6 aus EVR-Sicht. Nach 3:0 für Mannheim im ersten Drittel war die Partei aber frühzeitig gelaufen. Strafen: Mannheim 21 + 20; EVR 16 + 30

. Veröffentlicht in Kleinstschüler

Weitere Beiträge...