Newsflash

Samstag, 25. März, nochmals Anfängertag

Der Spielbetrieb des EVR in den Nachwuchsligen ist für diese Saison beendet, doch die Trainingsarbeit geht noch bis Ende April weiter. Das gilt auch für die Anfänger. Kinder haben auch jetzt noch die Möglichkeit, mit dem Eislaufen zu beginnen, das Sommerprogramm des EVR mitzumachen und im kommenden Herbst bei den Jüngsten aufs Eis zu gehen. Deshalb veranstaltet der EVR am Samstag, 25. März, von 12 bis 14 Uhr nochmals einen Anfängertag in der Laufschule. Der EVR erfüllt damit auch eine Vorgabe im Nachwuchskonzept des Deutschen Eishockeybundes (DEB), das großen Wert gerade auf die Grundlagenarbeit mit Kindern legt. Mitbringen sollten die Kinder zum Anfängertag auf jeden Fall Handschuhe und, falls vorhanden, Ski- oder Fahrradhelm sowie Schützer für Knie und Ellenbogen. Leihschlittschuhe stehen bei Bedarf zur Verfügung.

Jan
24

EVR-Junioren treffen auf Landsberg

Weiter geht es für die EVR-Junioren mit den Derbys gegen den Abstieg am Samstag um 17 Uhr zu Hause gegen den HC Landsberg. Die Lechstädter haben die Chance, bei einem Siege auf die drei Punkte vor ihnen liegenden Oberschwaben aufzuschließen. Der EVR hingegen könnte nach den mit neun Punkten Rückstand am Tabellenende liegenden Bietigheimern bei einem Erfolg ein zweites Team deutlich distanzieren. Das Team von Trainer Mike Muller hat gerade in den entscheidenden Begegnungen der letzten Wochen stets zu überzeugen gewusst. Entsprechend selbstbewusst wird man versuchen, Landsberg auch ein drittes Mal zu schlagen.

 

. Veröffentlicht in Junioren

Jan
20

EVR-Junioren schlagen den direkten Abstiegskonkurrenten

Mit einem 5:1 gegen den SC Bietgheim haben die EVR-Junioren ein weiteres wichtiges Spiel im Abstiegskampf der Bundesliga für sich entschieden. Nichts zu holen gab es dagegen bei der klaren 4:9-Niederlage beim EC Peiting.

Gegen Bietigheim sah es zunächst nicht danach aus, dass die wichtigen Punkte in Ravensburg bleiben sollten. Die Gäste fanden besser ins Spiel und gingen in der 9. Minute verdient in Führung. Auch danach hatten sie die größeren Anteile und die hochkarätigeren Chancen. Doch der EVR hatte den besseren Torhüter. Mit stoischer Ruhe vereitelte Jordi Buchholz eine Gelegenheit um die andere. Und dann stand den Ravensburgern auch das Glück zur Seite. Eineinhalb Minuten vor der Pausensirene ließ der Bietigheimer Goalie einen harmlosen Schuss von Simon Heckenberger über die Fanghand ins Tor gleiten.

Es kam noch besser aus Ravensburger Sicht. Bei einer angezeigten Strafe gegen Bietigheim erzielte Johann Keller in der 22. Minute sogar das 2:1. Ein wenig stand der Spielverlauf auf dem Kopf. Nur eine Minute nach der Ravensburger Führung eine vorentscheidende Szene: Bietigheim spielte einen langen Pass ins Ravensburger Drittel, Jordi Buchholz kam weit aus dem Tor und prallte mit einem Bietigheimer Stürmer zusammen. Buchholz blieb kurz liegen, konnte aber weitermachen. Den Gästespieler schickte der Schiedsrichter wegen Checks gegen den Kopf zum Duschen. Eine harte Entscheidung. Während der anschließenden fünfminütigen Überzahl erzielte Jugendspieler Christopher Repka mit dem wichtigen 3:1 sein erstes Tor bei den Junioren.

Mit der Führung im Rücken trat das Team von Trainer Mike Muller nun wesentlich selbstbewusster auf und übernahm zunehmend das Kommando auf dem Eis. Bei Bietigheim wuchs die Nervosität und die Unzufriedenheit mit dem Schiedsrichter, die nach einer Strafe wegen eines Allerweltsfouls in einem Flaschenwurf in der 36. Minute gipfelte. Der Unparteiische ließ es bei einer zusätzlichen Bankstrafe bewenden. Zwei Minuten doppelte Überzahl konnten die Ravensburger aber nicht zur Vorentscheidung nutzen.

Die Gäste hatten das zusätzliche Pech, ihren bis dahin stärksten Stürmer Julian van Lijden wegen einer Verletzung im letzten Drittel nicht mehr einsetzen zu können. Sie kamen nun kaum mehr ins Spiel. Auf beiden Seiten wuchs die Aggressivität. Nach einem ersten Drittel ohne jede Strafminute summierte sich die Strafzeiten am Ende auf zusammen 82 Minuten – 45 auf Ravensburger und 37 auf Bietigheimer Seite. Zwischendurch machte Ravensburg sportlich den Sack zu. In der 46. Minute jagte Patrick Mayer mit einem beherzten Schuss von der blauen Linie den Puck zum 4:1 ins lange Eck. In der 55.Minute fuhren die EVR-Junioren in Unterzahl einen mustergültigen Konter. Sebastian Jänsch legte uneigennützig für Simon Heckenberger auf, der keine Mühe zum 5:1 hatte. Dass in der 57. Minute für einen EVR-Crack das Spiel ebenfalls vorzeitig beendet war, änderte am Ergebnis nichts mehr.

Tore EVR: 1:1 (18:33) Simon Heckenberger (Steffen Kirsch, Tobias Wedl); 2:1 (21:26) Johann Keller (Steffen Kirsch, Philipp Heckenberger); 3:1 (25:18) Christopher Repka (Philipp Heckenberger, Adrian Kirsch) (5-4), 4:1 (45:07) PatrickMayer (Steffen Kirsch), 5:1 (54:36) Simon Heckenberger (Sebastian Jänsch) (4-5)

Strafen: EVR 25 + 20; Bietigheim 17+ 20

 

Bereits am frühen Sonntagvormittag nach diesem erst am Vorabend hart erkämpften Erfolg saßen die EVR-Junioren schon wieder im Bus nach Peiting. Dort gab es beim 4:9 erwartungsgemäß wenig zu holen. Nur zwölf Spielminuten lang hielt das 0:0, dann erzielte Peiting innerhalb von zwei Minuten drei Tore. Durch zwei Treffer kurz vor und unmittelbar nach der ersten Pause kamen die Oberschwaben nochmals heran. Steffen Kirsch und Philipp Heckenberger waren die Torschützen. Doch Peiting erhöhte wiederum durch zwei Treffer kurz hintereinander auf 5:2 und machte mit dem 6:2 noch im zweiten Drittel alles klar.

Tore EVR: 3:1 (19:21) Steffen Kirsch (Karl Valenti), 3:2 (20:59) Philipp Heckenberger (Christopher Repka), 8:3 (49:53) Dennis Retzer (Steffen Kirsch) (5-4), 9:4 (52:27) Simon Heckenberger (Steffen Kirsch)

 

In der Tabelle liegen die EVR-Junioren nun neun Punkte vor Bietigheim, aber wieder hinter Peiting. Die Chancen, die Klasse zu halten, sind verbessert, aber bei drei Spielen weniger für Bietigheim ist noch nichts entschieden.

 

 

. Veröffentlicht in Junioren

Jan
20

Knaben gewinnen hoch unterm Fernsehturm

In einem sehr schwachen Spiel setzte sich Ravensburg mit 12:1 gegen den Stuttgarter EC durch.

 

Abgesehen von einigen Szenen im Mitteldrittel blieb das Match ohne jeden spielerischen Höhepunkt.

Stuttgart gelang nach einem Schnitzer der Ravensburger der vielumjubelte und verdiente Ehrentreffer, hielten die Landeshauptstädter im kämpferischen Bereich doch stets dagegen.

Das Spiel verlief sehr fair, obwohl es verhältnismäßig viele Strafzeiten gab.

 

Torschützen EVR:

Schulz, Sven (3); Bergen, Mike (2); Miller, Matteo (2); Rodrigues, Stefan (2); Liewig, Luca; Wirtz, Michael; Jäger, Jon

Assists:

Schulz, Sven (2); Miller, Matteo (2); Bergen, Mike; Luca Liewig; Oberdorfer, Leonie

 

Strafzeiten

EVR: 18 min.

Stuttgart: 2 min.

. Veröffentlicht in Knaben

Jan
14

Junioren-Bundesliga - Schwenningen-EVR 2:1 n.P.

Couragierter Auftritt wird mit Punkt belohnt Ein überraschender Punktgewinn in Schwenningen war der verdiente Lohn für einen starken Auftritt der EVR-Junioren. Mit ein bisschen Glück wäre sogar noch mehr als ein 1:2 nach Penaltyschießen drin gewesen.

Ein überragender Torhüter Jordi Buchholz war auf Ravensburger Seite der Garant dafür, dass es auch nach zwei Dritteln noch 0:0 stand. Schwenningen war zwar optisch überlegen und am Ende stand ein Verhältnis von 46 zu 23 Schüssen zu Buche. Aber auch der EVR hatte seine Gelegenheiten. Doch zu oft wurde noch der letzte Pass versucht anstatt selbst aufs Tor zu ziehen. Die beste Chance, in Führung zu gehen, verpasste der EVR bei einer fünfminütigen Überzahl im ersten Drittel. Zu Beginn des Mittelabschnitts spielte man kurzzeitig in doppelter Überzahl, verpasste aber auch diese Gelegenheit. Danach drehten sich diesbezüglich die Verhältnisse um. Der EVR hatte eine Minute bei drei gegen fünf zu überstehen und danach parierte Jordi Buchholz einen Penalty. Richtig brenzlig wurde es zwischen der 34. und der 39. Minute, als es für einen EVR-Spieler eine Fünfminutenstrafe plus Spieldauer gab. Aber auch diese Phase überstanden die bravourös kämpfenden Oberschwaben unbeschadet. Im letzten Drittel leistete sich Schwenningen die eine kleine Strafzeit zu viel. Steffen Kirsch nutzte die Überzahl und besorgte in der 52. Minute auf Zuspiel von Simon Heckenberger die überraschende Führung. Die Zeit lief nun gegen die Gastgeber und im Ravensburger Lager wuchs die Zuversicht, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Doch in der 58. Minute fand ein aus der Drehung heraus abgegebener und gar nicht gezielter Schuss von der blauen Linie durch Freund und Feind hindurch an Jordi Buchholz vorbei den Weg ins Tor. Beim anschließenden Penaltyschießen traf für den EVR nur Simon Hämmerle, während Schwenningen zweimal erfolgreich war. Der Punktgewinn ist umso höher einzuschätzen, als der EVR ohne Stürmer Dennis Tausend antreten musste, den es in der entscheidenden Saisonphase zurück nach Augsburg gezogen hat. Hinzu kommt, dass Landsberg überraschend zweimal gegen Freiburg gewonnen hat und nun bei zwei Spielen weniger mit 23 Punkten gleichauf mit dem EVR liegt. Drei Punkte dahinter liegt Peiting, weitere drei Punkte zurück am Tabellenende Bietigheim. Bei dieser Tabellenkonstellation kommt es für den EVR zu einem weiteren brisanten Wochenende: Kommenden Samstag gastiert um 17 Uhr Bietigheim in der Eissporthalle, tags darauf geht es nach Peiting.

. Veröffentlicht in Junioren

Weitere Beiträge...