Newsflash

Samstag, 25. März, nochmals Anfängertag

Der Spielbetrieb des EVR in den Nachwuchsligen ist für diese Saison beendet, doch die Trainingsarbeit geht noch bis Ende April weiter. Das gilt auch für die Anfänger. Kinder haben auch jetzt noch die Möglichkeit, mit dem Eislaufen zu beginnen, das Sommerprogramm des EVR mitzumachen und im kommenden Herbst bei den Jüngsten aufs Eis zu gehen. Deshalb veranstaltet der EVR am Samstag, 25. März, von 12 bis 14 Uhr nochmals einen Anfängertag in der Laufschule. Der EVR erfüllt damit auch eine Vorgabe im Nachwuchskonzept des Deutschen Eishockeybundes (DEB), das großen Wert gerade auf die Grundlagenarbeit mit Kindern legt. Mitbringen sollten die Kinder zum Anfängertag auf jeden Fall Handschuhe und, falls vorhanden, Ski- oder Fahrradhelm sowie Schützer für Knie und Ellenbogen. Leihschlittschuhe stehen bei Bedarf zur Verfügung.

Nov
29

Schüler bleiben in der Erfolgsspur

EVR-Mannheimer ERC 6:1

Das Schüler-Bundesligateam aus Ravensburg und Lindau spielt in der Pokalrunde Süd unverändert eine starke Rolle. Tabellennachbar Mannheimer ERC wurde klar mit 6:1 bezwungen, womit der EVR bis auf einen Punkt an das punktgleiche Spitzentrio aus Schwenningen, Weiden und eben dem MERC heranrückte. Dabei begann das Spiel unglücklich. Schon nach 35 Sekunden lagen die Gäste mit 1:0 vorne. Es war aber der einzige Anlass zum Jubeln. Leon Dalldush gelang schon in der 5. Minute mit dem ersten Powerplay des Spiels der Ausgleich. In der 12. Minute verwandelte zunächst Maximilian Hops einen Penalty. Nur 20 Sekunden später erhöhte Pablo Koidl auf 3:1 Mit dem 4:1 durch Deniz Yildirim in der 26.Minute war der EVR endgültig auf der Siegerstraße. Im Schlussdrittel ließ das Team nichts mehr anbrennen und kam sogar durch Treffer von Eric Bergen und erneut Pablo Koidl zu einem überzeugenden Sieg.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Schüler

Nov
29

DNL 2: Niederlagen gegen die Spitzenteams

Geschwächt durch angeschlagene oder gesperrte Spieler stand das Wochenende mit Spielen gegen die Spitzenteams Füssen und Bietigheim unter keinem guten Stern für das DNL 2-Team des EVR. In Füssen gerieten die Oberschwaben schon nach einer halben Minute in Rückstand und mussten in der 10. Minute den zweiten Gegentreffer hinnehmen. In Überzahl sorgten die Allgäuer in der 17. Minute für die klare 3:0-Pausenführung. Doch der EVR kam im zweiten Drittel wieder heran. In der 29. Minute konnte Stefan Rodriguez eine Vorlage von Felix Ertl verwerten. Wieder Rodriguez war es, der im Alleingang in der 36. Minute den Anschlusstreffer besorgte. Ausgerechnet bei eigener Überzahl mussten die Ravensburger zwei Minuten vor der Pausensirene das vorentscheidende 4:2 hinnehmen. Denn im letzten Drittel ließ der Tabellenführer nichts mehr anbrennen und kam durch Tore in der 52. und 57. Minute zu einem letztlich klaren Erfolg.

Das deutliche 4:9 gegen den Tabellenzweiten Bietigheim tags darauf täuscht darüber hinweg, dass der EVR auch in diesem Spiel lange dran war. Zwar stand es auch diesmal nach dem ersten Drittel 0:2 gegen den EVR. In der 26. Minute erzielte Jon Jäger den Anschlusstreffer, den Bietigheim postwendend mit dem 1:3 und in der 31. Minute sogar dem 1:4 beantwortete. In der Schlussminute des zweiten Drittels verkürzte Stefan Rodriguez auf 2:4 und hielt damit die Spannung in der Partie. Das galt erst recht mit dem Anschlusstreffer zum 3:4 durch Jäger in der 43. Minute. Doch die Hoffnung war mit dem 3:5 nur zwei Minuten später schnell wieder dahin. Das 3:6 in der 50. Spielminute bei einer angezeigten Strafe gegen Ravensburg bedeutete schließlich die Entscheidung. Jon Jäger gestaltete mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel das Ergebnis zwar nochmals freundlicher, doch Bietigheim legte in der Schlussphase noch drei Treffer zum verdienten Sieg nach.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Jugend

Nov
16

Conny Prätz ist neue 3. Vorsitzende des EVR - Verein regt Machbarkeitsstudie zur 2. Eisfläche an

Conny Prätz ist in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des EV Ravensburg einstimmig zur neuen 3. Vorsitzenden gewählt worden. Gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden Winfried Leiprecht und dem 2. Vorsitzenden Dieter Breuer bildet sie bis zu den nächsten turnusgemäßen Wahlen im kommenden Jahr die nach der neuen Satzung neu strukturierte Führungsspitze des Vereins. Für eine zweite Eisfläche bittet der EVR Stadt und Gemeinderat um eine Machbarkeitsstudie.

Neu in den Vereinsausschuss gewählt wurde Stefan Miller. Er gestaltet bereits seit vielen Jahren die Laufschule des EV Ravensburg und ist für die Koordination der Rekrutierungsarbeit des Vereins zuständig. Für die Damenabteilung des EVR wurden als Leiterin Claudia Beranek und als ihr Stellvertreter Philipp Hirrlinger bestätigt. Auch diese Entscheidungen fielen einstimmig. Mit seiner neuen Satzung hat der EVR die Möglichkeit geschaffen, seine Leitungsebene personell breiter aufzustellen. Bis zu den nächsten Wahlen will der Vorstand dafür noch weitere Personen gewinnen. Conny Prätz, die auch Vorstandsmitglied im Sportverband Ravensburg ist, wird bis dahin neben ihrem Amt als 3. Vorsitzende auch ihre bisherigen Aufgaben als Schatzmeisterin des Vereins wahrnehmen.

Der 2. Vorsitzende Dieter Breuer berichtete, dass alle Jugendteams des EVR in ihren Ligen sehr gut unterwegs sind. „Wir halten mit“, fasste er zusammen. Die spannende Frage vor der Saison war gewesen, ob der EVR gemeinsam mit dem Kooperationspartner EV Lindau in der Deutschen Nachwuchsliga 2 (DNL 2) und in der Schüler-Bundesliga mithalten kann. Das erste Drittel der Saison habe gezeigt, dass der EVR und der EVL gemeinsam das sportliche Potenzial dafür haben, so Breuer.  Für die ganze Region seien die Nachwuchsmannschaft in den bundesweit höchsten Ligen ein sportliches Aushängeschild. Auch die jüngeren Mannschaften des EVR und des EVL spielen in den höchsten bayerischen Ligen wieder in der Spitze mit. Längerfristig sind aus sportlicher Sicht sehr gute Perspektiven gegeben.

Schwierig sind dagegen unverändert die Rahmenbedingungen, legte der 1. Vorsitzende Winfried Leiprecht dar. Um die Anforderungen aus dem DEB-Nachwuchskonzept Powerplay 2026 erfüllen fehlen dramatisch Eiszeiten. Der EVR-Vorstand kämpft darum, dass in dieser Saison dennoch eine Zertifizierung wenigstens im Grundlagenbereich erreicht werden kann. Kopfzerbrechen bereitet auch unverändert, wie langfristig der finanzielle Mehraufwand in den höheren Ligen bewältigt werden kann. Hier setzt man beim EVR auf Unterstützung aus dem Profibereich der Towerstars GmbH.

Einstimmig verabschiedete die Versammlung eine Resolution an die Stadtverwaltung und an den Gemeinderat, eine Machbarkeitsstudie zur Verwirklichung einer zweiten Eisfläche zu erstellen. Der begrenzte finanzielle Handlungsspielraum der Stadt angesichts einer ganzen Liste vordringlicher Großprojekte sei bekannt, betonte Leiprecht. Aber man sollte wenigsten einigermaßen zuverlässig wissen, über welche finanzielle Größenordnung man für eine zweite Eisfläche spricht. Der EVR habe entsprechende Kontakte bereits aufgenommen und seinerseits entsprechende Informationen auch aus dem gerade verwirklichten Projekt in  Lindenberg eingeholt. Erst wenn ein ungefährer Kostenrahmen bekannt ist, könne man auch mit möglichen Sponsoren oder Zuschussgebern reden.

Entgegen dem Vorschlag der Vereinsführung beschloss die Mitgliederversammlung, dass nicht der Vereinsausschuss, sondern gegebenenfalls eine nochmalige außerordentliche Mitgliederversammlung Anfang nächsten Jahres darüber zu entscheiden hätte, ob der EVR aus dem DEB-Nachwuchskonzept aussteigt. Dies wäre, so Leiprecht, dann der Fall, wenn es sich angesichts fehlender Eiszeiten und zu knapper finanzieller Mittel als unrealistisch erweisen sollte, am Standort Ravensburg wenigstens drei der fünf Kategorien aus dem Nachwuchskonzept zu erfüllen.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Verein

Nov
16

EVR holt ersten Punkt in der Regionalliga

Der EV Ravensburg hat gegen den Stuttgarter EC seinen ersten Punkt in der Regionalliga Südwest ergattert. Dabei hatten die Ravensburger den Tabellenvierten sogar am Rande einer Niederlage, musste jedoch in der 57. Minute durch eine unglückliche Szene den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen. Das Penaltyschießen gewann Stuttgart mit dem letzten Strafschuss.

Der EVR bot von Anfang die kämpferisch und spielerisch bisher beste Leistung der Saison. Dennoch erspielte sich der Favorit aus Stuttgart mit der Zeit ein Übergewicht. Bis zur 18. Minute sprang dabei jedoch nichts Zählbares heraus. Durch einen Ravensburger Puckverlust in der Vorwärtsbewegung bekamen die „Rebels“ aus der Landeshauptstadt jedoch die Chance zum schnellen Gegenstoß gegen die aufgerückte EVR-Abwehr und durch Eric Strieska die Führung.

Umstritten in der 24. Minute das 0:2 durch Miroslav Hudak. Der Schiedsrichter gab das Tor erst nach Befragen seiner Linienrichter. Im Gegensatz zu den letzten Spielen resignieren die EVR-Cracks nicht und stemmten sich nun nach Kräften gegen eine neuerliche hohe Niederlage. Simon Heckenberger erzielte in der 30. Minute den Anschlusstreffer. Und nur 30 Sekunden später landete ein Schuss von Joshua Eckmann halbhoch im Stuttgarter Netz. Der EVR war wieder dran und nun die dominierende Mannschaft. In der 35. Minute gelang Andre Martini gar die 3:2-Führung

Im Schlussabschnitt war klar, dass Stuttgart alles versuchen würde, das Spiel wieder zu drehen. Die Angriffe blieben jedoch in der gut gestaffelten Ravensburger Deckung hängen oder wurden Beute des hervorragend haltenden David Heckenberger. Der EVR hatte seinerseits mehrfach durch Gegenstöße die Möglichkeiten zu einem vierten Treffer. Aber auch Dominik Guris im Stuttgarter Gehäuse bot eine starke Partie. Unglücklich der Stuttgarter Ausgleich in der 57. Minute. Wieder ging in der Vorwärtsbewegung die Scheibe verloren und der Schuss von Stuttgarts Kapitän Tim Becker rutschte genauso unglücklich am Goalie vorbei ins Tor.

Im Penaltyschießen entschied Patrick Eisele im letzten Anlauf das Spiel für die Gäste, während die EVR-Schützen allesamt in Guris ihren Meister fanden.

Tore EVR: 1:2 (29:37) Simon Heckenberger (Patrick Botzenhardt); 2:2 (30:08) Joshua Eckmann (Julian Tischendorf); 3:2 (34:00) Andre Martini (Simon Heckenberger)

Strafen: EVR 6; Stuttgart 10+10; Zuschauer: 150

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren