Newsflash

Start in die Regionalliga gegen Zweibrücken

Am Sonntag, den 28.September.2014 um 18:00 Uhr geht es endlich los! Mit einem Heimspiel gegen den EHC Zweibrücken startet der EV Ravensburg in die Regionalliga Südwest. Nach überzeugenden Auftritten in der Vorbereitung mit den Siegen gegen Pfronten und in Schwenningen am vergangenen Wochenende geht es für das Team von Trainer Mike Muller jetzt um Punkte.

Die junge Mannschaft aus letztjährigen Junioren und Rückkehrern zu ihrem Verein bekommt es gleich zum Auftakt mit einem Gegner zu tun, den viele am Saisonende im oberen Bereich der Tabelle erwarten. Das Team wird alles daran setzen, die Rückkehr in die Regionalliga nach fünf Jahren Pause erfolgreich zu gestalten.


Wir hoffen auf Eure Unterstützung.

Euer
Eissportverein Ravensburg e.V.

Sep
24

EVR startet gegen Zweibrücken in die Regionalliga

Mit einem Heimspiel gegen den EHC Zweibrücken startet der EV Ravensburg am Sonntag um 18 Uhr in die Saison der Regionalliga Südwest. Nach einer erfolgreichen Vorbereitung mit zwei Erfolgen gegen Schwenningen, einem Sieg gegen Pfronten und einem achtbaren Ergebnis gegen Winterthur will das Team von Trainer Mike Muller gleich im ersten Spiel den ersten Dreier einfahren.

Dazu ist eine ähnlich starke Leistung vonnöten  wie zuletzt gegen die „Falcons“ aus Pfronten. Der EHC Zweibrücken belegte in der vergangenen Saison zwar in der Vorrunde nur Platz 6 und verpasste damit die Playoffs. Die Abstiegsrunde meisterte das Team aber souverän und schloss auf Platz eins die Saison ab. Mit einigen Neuzugängen  dürften die „Hornets“ um den in Ravensburg aus früheren Begegnungen noch bestens bekannten Stürmerstar Lukas Srnka eher noch stärker als in der Vorsaison einzuschätzen sein. Für den EVR wird gleich das erste Spiel ein Gradmesser, wohin die Reise in der Liga gehen könnte. 

Sportliches Saisonziel des EVR ist mindestens Platz 8 in der Vorrunde, der zur Teilnahme an der ersten Playoff-Runde berechtigen würde. Es ist ein Ziel, das man im EVR-Lager auf jeden Fall für machbar hält, obwohl der Verein fünf Jahre lang in der Regionalliga ausgesetzt hat. In den Vorbereitungsspielen hat die Mannschaft um Kapitän Dominik Fehr gezeigt, dass sie mithalten kann. Die jungen Spieler, die vergangene Saison Deutscher Vizemeister der Junioren geworden sind, und die vielen Rückkehrer zu ihrem Heimatverein haben in den letzten Wochen gut zusammengefunden. 

 Ein wichtiges Ziel der Vereinsführung ist bereits vor dem ersten Bully erreicht. Mit dem Regionalligateam soll Ravensburger Spielern, die den Sprung ins Profiteam der Towerstars nicht schaffen oder wegen Ausbildung und Beruf den zeitlichen Aufwand nicht leisten können, im Amateurbereich eine Möglichkeit geboten werden, auch weiterhin Leistungssport zu betreiben. Junge Sportler haben beim EVR damit wieder die Gewähr, ihre Karriere nicht bereits mit Erreichen der Altersgrenze im Jugendbereich beenden zu müssen. Dass aus den Juniorenspielern der letzten Saison und Rückkehrern zum EVR ein Kader von 25 Spielern zusammenfand, bestätigt den EVR-Vorstand in seiner Haltung. 

Neben Zweibrücken trifft der EVR in der Regionalliga auf acht weitere Teams: SC Bietigheim, EC Eppelheim, EHC Freiburg 1b, Heilbronner EC 1b, Eisbären Heilbronn, Baden Rhinos Hügelsheim, Fire Wings Schwenningen, Stuttgart Rebels. Die zehn Mannschaften spielen bis Ende Januar eine Einfachrunde mit Hin- und Rückspielen aus. Die besten acht Teams tragen dann im Modus Best-of Three das Playoff-Viertefinale aus. Im gleichen Modus geht es danach im Halbfinale und Finale weiter. Die vier Mannschaften, die im Viertelfinale ausscheiden, spielen mit den Teams der Plätze 9 und 10 den Absteiger in die Landesliga aus. Dies bedeutet, dass der EVR in der Regionalliga auf jeden Fall 14 Heimspiele austragen wird.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Sep
15

Pfronten zu Gast beim EV Ravensburg

Ein Traditionsderby, das an vergangene Zeiten am St. Christinahang erinnert, bietet der EV Ravensburg seinen Fans in seinem Vorbereitungsprogramm auf die Regionalliga Südwest. Am Sonntag, 21. September, um 18 Uhr gastiert nach vielen Jahren wieder der EV Pfronten in Ravensburg. Die „Falcons“, wie sich die Pfrontener mittlerweile nennen, spielen seit vielen Jahren in der Landesliga Bayern und zählen dort regelmäßig zu den SpitzenteamsIn der vergangenen Saison belegt das Team Rang vier. Wie der EVR schickt der EV Pfronten ein junges Team aus überwiegend einheimischen Spielern aufs Eis. Es wird ein interessanter Kräftevergleich und eine erneute Standortbestimmung für das neu formierte EVR-Team sein. AnkerFür EVR-Mitglieder ist der Eintritt wieder frei. Für Nichtmitglieder gilt in den Vorbereitungsspielen ein „Schnupperpreis“ von zwei Euro.

Vor dem Spiel gegen Pfronten tritt das Team am Samstag um 17 Uhr in Schwenningen an. Vor zwei Wochen gewann der EVR zu Hause nach Penaltyschießen gegen den gleichen Gegner mit 6:5. Den Zuschauern wird das Match aber auch wegen der insgesamt 228 Strafminuten in Erinnerung geblieben sein. Ganz so heiß muss es nach dem Wunsch des Trainers in Schwenningen nicht wieder zugehen. Aber auch dieses Derby wird gewiss seinen eigenen Reiz haben.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren

Sep
15

EVR-Jugend schlägt Landsberg

In einem Vorbereitungsspiel hat der EVR die Gäste vom Lech nach einem 0:1-Rückstand im ersten Drittel noch deutlich geschlagen. Mit zwei Überzahltreffern ging der EVR im zweiten Abschnitt in Führung. Landsberg konnte aber nochmals ausgleichen. Das Schlussdrittel endete klar mit 3:0 für die Oberschwaben. Torschützen: Marco Gutekunst, Moritz Bodenmüller, Sven Schulz, Daniel Baur, Julian Tischendorf. Strafen: EVR 8 + 10; Landsberg 8

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Jugend

Sep
15

EVR verliert gegen erfahrene Schweizer

Lehrgeld bezahlen musste das junge Regionalligateam des EV Ravensburg in seinem zweiten Vorbereitungsspiel gegen die zweite Mannschaft des EHC Winterthur. Die Gäste aus der Schweiz spielten beim 5:2 ihre größere Erfahrung aus und gewannen verdient. Dabei hatte der EVR den besseren Auftakt für sich. In der 5. Minute gelang Philipp Heckenberger der erste Treffer des Abends in Unterzahl. Als kurz hintereinander zwei Ravensburger auf die Strafbank wanderten, nutzte Winterthur die doppelte Überzahl in der 11. Minute zum Ausgleich. Nur drei Minuten später gingen die Gäste erstmals in Führung, die Simon Heckenberger aber 15 Sekunden vor der ersten Pausensirene ausgleichen konnte. Ludwig Valenti hatte die Vorarbeit geleistet. Zwei Überzahlsituationen in einem insgesamt fairen Spiel, in dem es auf beiden Seiten 14 Strafminuten gab, nutzte Winterthur im zweiten Drittel wiederum kurz hintereinander zum vorentscheidenden 2:4. Zu Beginn des Schlussdrittels legte Winterthur mit dem 2:5 noch einmal nach und ließ danach nichts mehr anbrennen.

Geschrieben von Winfried Leiprecht. Veröffentlicht in Junioren